Diese Website verwendet Cookies.

Durch Klick auf Zustimmen geben Sie uns die Erlaubnis Cookies zu setzen.

Get Adobe Flash player

am 07.12.- 10.12.2017 veranstaltet wir

 

17. Internationaler Meisterkurs

 

für klassisches Saxophon

 

Erstmals bietet die Musikhochschule Lübeck (MHL) in Zusammenarbeit mit
der Lübecker Musikschule der GEMEINNÜTZIGEN einen international besetzten
Meisterkurs für klassisches Saxophon an. Vom 07. bis 10. Dezember 2017 unterrichten
Raphael Camenisch (Lugano Schweiz), Prof. Rico Gubler (Lübeck, Deutschland), Prof. Dejan Prešiček (Ljubljana, Slowenien) und Johannes Thorell(Aarhus,Dänemark)


Den Höhepunkt bilden Konzerte am 08. Dezember ab 17 Uhr, bei dem sich
ausgewählte teilnehmende in der Stadtbibliothek Lübeck vorstellen.

Der Meisterkurs richtet sich an:

  • Solistinnen und Solisten
  • Kammermusik-Ensembles 
  • Fortgeschrittene
  • € 150,00 für extern teilnehmende Personen,
  • (pro Dozent 1 Einheit à 40 Minuten beinhaltet (= 4 x 40 Minuten)
  • € 75 pro teilnehmende Person bei einer Anmeldung als Duo oder Trio,                         € 50 Euro pro teilnehmende Person bei einer Anmeldung als Ensemble größer als Quartett

  • € 30,00 bei passiver Teilnahme, gültig für die gesamte Dauer des Kurses

Anmeldeschluss ist der 23.11.2017

Unterricht
Do+Fr, 07.+ 08. Dez MHL, Große Petersgrube 21
Sa+So, 09.+10. Dez Lübecker Musikschule,
Rosengarten 14-18


Konzerte


Fr, 08.12.2017
17 Uhr Konzert I mit Ensembles der Lübecker Musikschule
Musikabteilung der Stadtbibliothek Lübeck,
Hundestraße 5-17
18 Uhr Konzert II mit dem Ensemble Passion du Saxophone
(Lübecker Musikschule)
19 Uhr Konzert III mit Studierenden der MHL und weiteren
Kursteilnehmenden
20 Uhr Dozentenkonzert mit Raphael Camenisch, Rico
Gubler, Dejan Prešiček und Johannes Thorell
Konzerte um 18, 19 und 20 Uhr im Scharbausaal
der Stadtbibliothek, Hundestraße 5-17

Ort:

Musikhochschule Lübeck Große Petersgrube 21, 23552 Lübeck

Lübecker Musikschule der GEMEINNÜTZIGER Rosengarten 14-18 23552 Lübeck

Registrieren!!


Rico Gubler 

studierte klassisches Saxophon bei Iwan Roth in Basel, bei Marcus Weiss in Zürich und bei Jean-Michel Goury in Paris. Während seines Musikstudiums spezialisierte er sich auf zeitgenössische Musik, freie Improvisation und Live-Elektronische-Aufführungen. Als Schweizer Nachwuchsmusiker erhielt er 1997 und 1998 den begehrten Studienpreis des Migros Genossenschaftsbundes und der Ernst Göhner Stiftung. Neben seiner Ausbildung zum Saxophonisten studierte Rico Gubler Komposition bei Balz Trümpy in Basel und Salvatore Sciarrino in Florenz. Zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen folgten: Er erhielt für sein Schaffen 1998 den Prix du Club de mécénat suisse en France, ein Jahr später die kulturelle Auszeichnung des Kantons Zürich. Im Jahr 2001 war er Stipendiat auf dem Künstlerhof Schreyahn, und von 2001 bis 2002 förderte ihn die Stiftung Landis & Gyr in London. Es folgte ein Stipendium der Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr Stiftung. Die Stadt Zürich förderte ihn gleich zwei Mal mit einem Werkjahr: 2004 für Komposition und 2005 für Interpretation. Neben seinem musikalischen Schaffen absolvierte Rico Gubler ein Jurastudium in Zürich, welches er mit dem Lizenziat II abschloss. Von 2004 bis 2014 unterrichtete er Saxophon und Kammermusik an der Musikhochschule Lugano, von 2010 bis 2014 war er Studiengangsleiter und Mitglied der Leitung der Hochschule für Musik in Basel. Seit März 2014 ist der gelernte Jurist, Saxophonist und Komponist Präsident der MHL.

 


Dejan Prešiček

Dejan Prešiček finished his music education at the Frankfurt Music Academy and in the master class of Jean-Marie Londeix in Bordeaux. He performed in numerous music festivals as a soloist and chamber musician (Festival Ljubljana, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Musica Strasbourg, Ars Nova Mainz, Nova Antiqua Köln, Musika Viva München, Warsaw Autumn etc.) and in concert halls across Europe (London, Paris, Berlin, Vienna, Lisbon, Belgrade, Zagreb etc.) and in Canada, USA and Brazil. As a solo artist he performed with the Slovenian Philharmonic Orchestra, the Symphonic Orchestra of the RTV Slovenia, the Celje String Orchestra, the Slavko Osterc Ensemble and with the Soloists of the Belgrade Philharmonic Orchestra and the Thailand Philharmonic Orchestra. He recorded for various radio and television stations, such as BBC London, Bayerischer Rundfunk, Deutschlandradio, SWR Stuttgart, SWR Baden Baden, Radio Lisboa, Polish radio, RTV Slovenija etc. and cooperated on recording of numerous CD’s. He is member of the saxophone quartet ''4Saxess'' and “Trio SO”. 
Dejan Presicek is a saxophone professor and director of the Conservatory for Music and Ballet in Ljubljana.

 

Johannes Thorell (1976) is one of Scandinavia´s leading saxophonists. He made his soloist debut with the Royal Stockholm Philharmonic Orchestra in 2002 performing the hugely demanding saxophone concerto by Edison Denisov, a performance that was given a rousing reception by both press and audience.

Since then Thorell has received numeral prizes and grants, including a first prize in the Wolfgang Jacobi competition in Munich together with pianist Magnus Sköld and the Rosenborg/Gehrmans grant. He has received major grants from the Swedish Arts Grants Committee and was a prizewinner at the Biel/Bienne competition for contemporary music.

Johannes is, together with his colleague Claus Olesen, creator of the Nordic Saxophone Festival. He is also editor for the Nordic Saxophone Journal and has his own chamber music series “Örebro Live”.

Thorell frequently tours the world with different programs and ensembles and performs regularly with pianist Magnus Sköld, the Swedish Wind Ensemble and the Nordic Saxophone Quartet.

Johannes has studied at the Royal College of Music in Stockholm as well as at the Conservatorium van Amsterdam and has been taught by saxophonists Leif Jonsson, Christer Johnsson and Arno Bornkamp amongst others.

In 2011 Johannes released his debut CD the forbidden saxophone (dBCD138) together with pianist Magnus Sköld that in 2012 was followed by the CD Far North (dBCD150). Johannes is since 2012 a Henri Selmer Paris performing artist.


Raphael Camenisch

Raphael Camenisch studierte klassisches Saxophon bei Marcus Weiss und Jean-Georges Koerper an der Zürcher Hochschule der Künste. Weitere künstlerische Impulse erhielt er in Meisterkursen bei Ivan Roth (Basel), Kyle Horch (London) und Jean-Michel Goury (Paris). In den Jahren 2006/07 ergänzte er seine Studien an der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern im integrierten Studiengang Kulturwissenschaften.

Er verfolgt ein vielseitiges Engagement als Solist, so bei den Orpheum Konzerten in der Zürcher Tonhalle, dem Brisbane Festival mit dem Queensland Orchestra, mit dem Orchester des Maggio Musicale Fiorentino, mit der Badischen Staatskapelle Karlsruhe, dem Klangforum Wien sowie dem Ensemble Phoenix an der Biennale Venedig.

Raphael Camenisch bringt seine Leidenschaft als Kammermusiker in verschiedensten Formationen zum Ausdruck; mit der post-romantischen avant-core Grossformation force majeure, dem Ensemble Laboratorium, dem Saxophonuqartett Saxemble oder im Duo mit dem Audio-Designer Holger Stenschke. Seine stilistische Bandbreite und Wandlungsfähigkeit spielen dabei eine zentrale Rolle. So gilt sein Engagement gleichermassen der klassischen Saxophonliteratur, der Zeitgenössischen Musik wie auch der elektroakustischen Musik und freien Improvisation. Bei etlichen Werken hat er an der Uraufführung mitgewirkt, u.a. von Peter Eötvös, Olga Neuwirth, Andrea Molino, HK Gruber, Ole Hendrik Moe und Yannis Kyriakides.

Zahlreiche Einladungen führten ihn in Konzertsäle wie die Wigmore Hall in London, den Kolarac in Belgrad, den Wiener Musikverein und das Teatro Colon in Buenos Aires, sowie an die Festivals von Schleswig-Holstein, Wien Modern, Close Encounters Tiflis, die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, das Lucerne Festival und das Newport Festival.

Heute arbeitet er als Dozent an der HKB, an der Zürcher Hochschule der Künste sowie an der Musikhochschule Lugano, wo er auch in der Forschung tätig ist. 

Bei Fragen steh ich gern zur Verfügung unter:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Organisatorin

Lilija Russanowa